Gallery TY 129, Jungang-ro, Tongyeong-si, Gyeongsnagnam-do, Republic of Korea

Phone 055 648 6084 Fax 055 648 7084

copyright© Gallery TY 2016. All rights reserved.

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram - Black Circle

Marianne, Wirries

(Germany)

1/1
„…Marianne Wirries. I find her works - pigments and chalks on paper - deeply impressive. They feel as if Jackson Pollock all of a sudden discovered Chinese and Japanese painting traditions for himself, and tried to work, full of gestures but at the same time tamed, exploding in being introvert, calmly and focused. The merging of paradoxes, this alliance of antitheses, can also be noticed on other layers. An energetic, boastful stroke meets tender, delicate lines; the colors stay on the one hand vague while on the other hand confidently coming to light. What is more, colors and lines, disegno and coloriti, the two agents declared ancient foes since the Renaissance quarrel between Florence and Venice art schools, are here combined into the most marvelous double.
And so incidentally the painting idioms to be detected in Wirries’ works. Kandinsky’s opinion of Modernism: The ‘big abstract’ versus ‘the big specific’? Maculation with this artist! The titles of two of the paintings, ‘By the Water’ and ‘Winter’, might trigger people to think that this must be landscape art.  But what we see represents tangible as well as intangible impressions in equal measures. If one takes a closer look, the question of status is becoming increasingly superfluous. The only thing that remains is to marvel at the skill with which the lines grow from the mere of colors, how forms become clearer, how colors gather strength. It resembles the creation myth; first all is darkness, night and water, then the phenomena break apart, and the world awakes anew to abundance and colorfulness. In Wirries’s winter, spring is already evident.“
 
Michael Stoeber, art historian
(from his opening speech at 13th Salon Salder, 2003)

 

 

 

 

„…Künstlerin Marianne Wirries. Ihre Arbeiten, Pigment und Kreiden auf Papier, finde ich sehr beeindruckend. Es ist, als habe Jackson Pollock plötzlich chinesische und japanische Malkultur für sich entdeckt und versucht, gestisch und zugleich gezügelt, explodierend und zugleich zurückgenommen, still und konzentriert zu arbeiten. Diese Zusammenführung von Paradoxa, diese Allianz des Widersprüchlichen, kann man auch noch auf anderen Ebenen beobachten. Ein energischer, auftrumpfender Strich verbindet sich mit zarten und filigranen Linien, die Farbe bleibt einerseits diffus, andererseits tritt sie entschieden ans Licht. Überhaupt Farbe und Linie, disegno und coloriti, die alten, seit dem berühmten Renaissancestreit zwischen den Malschulen Florenz und Venedig zu ewigen Antagonisten erklärten Agenten des Bildes, verbinden sich hier zum schönsten Doppel. Nicht anders übrigens die in Wirries Bildern zu erkennenden Malidiome. Kandinskys Befund zur Moderne: das „große Abstrakte“ gegen das „große Konkrete“? Bei dieser Künstlerin Makulatur! Die Titel zweier Bilder, „Nah am Wasser“ und „Winter“, legen den Gedanken nahe, es müsse sich um Landschaftsmalerei handeln. Aber was wir sehen, nährt im selben Maße gegenständliche wie ungegenständliche Anmutungen. Schaut man länger hin, wird auch die Statusfrage überflüssig. Man bewundert dann nur noch, wie gekonnt die Liniengespinste aus dem Farbfond wachsen, wie Formen an Kontur gewinnen und Farbe an Tiefe. Es ist wie in der Schöpfungsgeschichte. Erst ist alles Dunkel, Nacht und Wasser, dann scheiden sich die Phänomene, und die Welt erwacht zu Fülle und Farbigkeit. In Wirries Winter schläft erkennbar schon der Frühling.“
 
Michael Stoeber, Kunsthistoriker
(aus der Eröffnungsrede zum 13. Salon Salder 2003)